Vernetzte Produktentstehungsprozesse

Die Vorlesung Vernetzte Produktentstehungsprozesse vermittelt Studierenden des Masterstudiums, dass Prozesse in den Ingenieurwissenschaften allgegenwärtig sind und insbesondere in der Produktentstehung eine erfolgsentscheidende Rolle spielen.

Ort: L4|02-1+2

Zeit: Mittwochs von 08:00 bis 11:30 Uhr

Semester: Sommersemester

Lehrveranstaltungen im Sommersemster 2020

Die Lehrveranstaltungen des DiK werden im SoSe 2020 als Online Lehre abgehalten. Die Vorlesungen werden digital übertragen und durch zusätzliche digitale Materialien wie Demonstrationen und Übungen ergänzt.

Die Online Lehre startet in KW 17 (ab 20.04.2020) und findet an den in der Terminkette genannten Wochentagen und Uhrzeiten (siehe TUCaN) statt. Die vorliegenden Raumangaben bei den einzelnen Terminen in TUCaN stellen die ursprüngliche Planung der Präsenzveranstaltungen dar und werden vollständig durch die Online Lehre ersetzt. Der technische Zugang zur Online Lehre findet über Moodle statt.

Das DiK überträgt insbesondere die Vorlesungen im Sommersemester 2020 per Livestream. Sie finden einen Link zur Teilnahme an der Live-Vorlesung im jeweiligen Moodle-Kurs der Veranstaltung in der entsprechenden Woche. Der Link leitet Sie auf die Video-Plattform Youtube, welche für die Livestreams verwendet wird.

Die Vorlesung soll Studierenden des Masterstudiums vermitteln, dass Prozesse in den Ingenieurwissenschaften allgegenwärtig sind und insbesondere in der Produktentstehung eine erfolgsentscheidende Rolle spielen. Im Rahmen der Vorlesung soll ein Ansatz praktiziert werden, ausgehend von der Prozesstheorie und einem Referenzmodell der Produktentstehung, charakteristische Prozesse zu identifizieren und spezifische Methoden zur Erfüllung der Prozessziele vorzustellen. Studierende sollen die Produktentstehung als durchgängig rechnerunterstützten Prozess verstehen, die wichtigsten Arbeitsmethoden beherrschen lernen und Fähigkeiten entwickeln, den Entwicklungsfortschritt in Prozessen zu erkennen und zu verstehen sowie den Prozessablauf zu steuern. Modellierung, Analyse, Simulation und Optimierung aber auch Bewertung sind dabei wichtige Kompetenzen die zu beherrschen sind.

Lernziele:

Nachdem die Studierenden die Lerneinheit erfolgreich abgeschlossen haben, sollten sie in der Lage sein:

  • Den Produktentstehungsprozess zu beschreiben
  • Prozessziele zu identifizieren und erwartete Prozessergebnisse systematisch zu spezifizieren
  • Teilprozesse zu gestalten und miteinander zu vernetzen
  • Methoden der Prozessmodellierung, -analyse, -simulation und -optimierung anzuwenden
  • Erarbeitete Prozessergebnisse zu beurteilen und zu bewerten