Ringvorlesung „Neue Sicherheitskultur für die Industrie 4.0“

Diese Veranstaltung wird seit dem Wintersemster 2018/2019 nicht mehr angeboten!

In der Ringvorlesung „Neue Sicherheitskultur für die Industrie 4.0“ geben Experten und Expertinnen aus den Fachrichtungen Maschinenbau, Informatik, Recht, Politik und Wirtschaft einen Einblick in das zur Zeit stark diskutierte Thema Industrie 4.0. Bei dem Zukunftsprojekt Industrie 4.0, der „vierten industriellen Revolution“, geht es um eine verstärkte Informatisierung der klassischen Industrien, zum Beispiel der Produktions- und Automatisierungstechnik.

Der damit einhergehende weit- und tiefgreifende technologische Wandel hat auch gesellschaftliche, rechtliche und politische Auswirkungen. Weiterhin bekommt der Aspekt Informationssicherheit eine zentrale Bedeutung durch die verstärkte Einbettung, Verteilung und Vernetzung von (oft autonom agierenden) Rechnersystemen. Im Rahmen der Ringvorlesung werden diese Aspekte von Dozenten aus einem breiten Spektrum an Perspektiven anhand einer Reihe von Beispielen betrachtet, mit besonderem Fokus auf die Perspektive der Industrie als Dreh- und Wendepunkt dieses Unterfangens.

Lernziele:

  • Verständnis der technischen, gesellschaftlichen und politischen Herausforderungen der Industrie 4.0
  • Verständnis der Ansätze zur Umsetzung der Industrie 4.0 aus Sicht von Industrieunternehmen
  • Kenntnisse zu Technologien und Methoden für die Sicherheit industrieller Systeme
  • Kenntnisse zu Maßnahmen zum Schutz von Wissen in der Industrie 4.0

Einordnung in das Studienprogramm

Die Vorlesung ist für Studenten folgender Studiengänge geeignet:

  • Master-Studiengang Mechanical and Process Engineering
  • Bachelor-Studiengang Computational Mechanical and Process Engineering
  • Diplom-/Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fachrichtung Maschinenbau (WI-MB)

Unterlagen zur Vorlesung

Die Vorlesungsthemen werden von Referenten aus Industrie und Forschung vorgestellt. Die Vorlesungsfolien werden unter Umständen von den Referenten nicht veröffentlicht. Die Unterlagen finden Sie in Moodle.

Anmeldung und Prüfung

Die Teilnahme an der Vorlesung wird über TUCaN unter der Modulnummer 16-07-3134-vl angemeldet. Bei der Ringvorlesung besteht Anwesenheitspflicht. Die Prüfung findet in Form eines mündlichen Gruppenkolloquiums mit Diskussion statt. Die Gruppen bestehen aus 4-8 Studierenden. Themen und Termine für die Gruppenprüfungen werden bei der letzten Vorlesung vereinbart.

Live-Übertragung der Vorlesung für interessierte Hörer aus Industrie und Forschung

Interessierte aus Industrie und Forschung können sich für die Teilnahme an der Veranstaltung per Mail an registrieren und erhalten einen Link zur Teilnahme an der Live-Übertragung.

Vorlesungsprogramm

Folgende Themen stehen im Wintersemester 2017/18 auf dem Programm:

  • 01. November 2017: Einführung – Prof. Dr.-Ing. Reiner Anderl, TU Darmstadt, Datenverarbeitung in der Konstruktion (DiK)
  • 08. November 2017: Sichere individuelle Produktion – Ernst Esslinger, HOMAG
  • 15. November 2017: Cryptography, Security-Demos – Ghaidaa Shaabany, Simon Frisch, TU Darmstadt
  • 22. November 2017: IT-Security Normen und Standards – Sven Müller, VDE Kompetenzzentrum Informationssicherheit
  • 29. November 2017: Identity and Access Management – Sebastian Rohr, accessec GmbH
  • 06. Dezember 2017: Trusted Platforms TPMs – Dr. Detlef Houdeau, Infineon Technologies AG
  • 13. Dezember 2017: Geräte- und Systemintegrität im Kontext von Industrie 4.0 – Kai Fischer, Siemens AG
  • 10. Januar 2018: Security of Embedded Systems – Johannes Obermaier, Fraunhofer-Institut für Angewandte und Integrierte Sicherheit AISEC
  • 17. Januar 2018: Software Security – Dr. Sören Finster, WIBU-Systems AG
  • 24. Januar 2018: Piraterieschutz (angefragt) – Dr.-Ing. Kpatcha Bayarou, Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie (SIT)
  • 31. Januar 2018: Werkzeugmaschinen – Dr.-Ing. Hans-Peter Bock, TRUMPF Werkzeugmaschinen GmbH + Co.KG
  • 07. Februar 2018 Security & Automatisierung – Melanie Niethammer, Bosch