WIS

Werkstatt-Information-System

Im Rahmen des Projekts WIS (Werkstatt-Information-Systems) untersucht die Firma Heidelberger Druckmaschinen AG Möglichkeiten zum Einsatz eines Informationssystems in der Werkstatt. Ein solches System soll als Portal zwischen Werkstatt und Planung fungieren und vor allem die tägliche Arbeit des Werkers durch den Einsatz neuer Medien, wie z. B. 3D-Modelle, Fotos, Animationen, unterstützen.

Grundgedanke hierzu ist die Idee einer zeichnungslosen Prozesskette, die in Stufen ausgehend vom Einsatz von on-line 2D-Darstellungen und tabellarischen Ansichten von Arbeitsplänen bis hin zu geometriebasierten Produktmodellen für die Produktion erreicht werden kann. Dazu werden prozessspezifische Informationen als alphanumerische Informationen in CAD-Modelle eingebettet und mit geeigneten Methoden grafisch aufbereitet. Ziel ist eine geometriebasierte Dokumentation der Fertigungsvorgänge und deren interaktive Darstellung in einem WIS. Ziel dieses Projekts ist es, die jeweiligen Informationsbedürfnisse der unterschiedlichen Prozessbeteiligten zu ermitteln, daraus Ableitungen für die bereitzustellenden Inhalte und Medien zu treffen und die zur Erstellung eines WIS erforderlichen Anforderungen zu definieren, in einem Lastenheft zu erfassen und mögliche Technologien sowie Vorgaben zur Realisierung detailliert in einem Pflichtenheft zu spezifizieren. Basierend auf Pflichtenhelft wird das WIS-Konzept implementiert.