Master

Master Studium am DiK

Der Schwerpunkt des Lehrangebotes im Hauptstudium liegt dabei auf den Methoden und Mechanismen der Produktdatentechnologie. Die Produktdatentechnologie ist ein interdisziplinäres Gebiet, geprägt von den Grundlagen der Informatik und den Methoden der Ingenieurwissenschaften, insbesondere des Maschinenbaus. Das grundlegende Konzept basiert dabei auf einer durchgängigen Verarbeitung (ohne Medienbrüche, ohne Informationsverlust) digital repräsentierter Produktdaten über alle Phasen des Produktlebenszyklus hinweg. Die dafür eingesetzten DV-Systeme, das Integrierte Produktmodell (vgl. STEP) und die Methoden und Werkzeuge zum Management der Produktdaten im Produktlebenszyklus sind Gegenstand des Lehrangebotes im Hauptstudium.

Der Themenbereich der Vorlesung Virtuelle Produktentwicklung A (ehemals Produktdatentechnologie A – PDT A) umfasst eine grundlegende Einführung in die moderne Produktdatentechnologie. Hierbei werden insbesondere die Produktkonzeption und die Handhabung der zur vollständigen Produktbeschreibung notwendigen Produktinformationen im Vordergrund gestellt. So werden u. a. die verschiedenen in CAD-Systemen gebräuchlichen Geometriemodelle mit ihrer rechnerinternen Beschreibung von Produkten besprochen und die wichtigsten CAD-Prozessketten der Produktentstehung von der Produktkonzeption bis hin zum Herstellungsprozess vorgestellt und anhand von repräsentativen Beispielen analysiert und diskutiert.

Im Mittelpunkt der Vorlesung Virtuelle Produktentwicklung B (ehemals Produktdatentechnologie B – PDT B) steht die Bedeutung des Produktdatenmanagements und seine Funktionen. Dabei werden sowohl die Basistechnologien als auch die grundlegenden Rahmenbedingungen für Produktdatenmanagementsysteme besprochen. Ebenso werden die organisatorischen Voraussetzungen für deren Einsatz vorgestellt. Darüber hinaus wird ein Einblick in die Architektur von PDM-Systemen gegeben. Zur Verdeutlichung werden verschiedene Datenmodelle beispielhaft vorgestellt. Aufgrund ihrer Bedeutung werden neben den PDM- auch Workflow-Managementsysteme eingehender betrachtet.

In der Vorlesung Virtuelle Produktentwicklung C (ehemals Produktdatentechnologie C – PDT C) werden verschiedene Prinzipien, Methoden und Werkzeuge für die Produkt- und Prozessmodellierungen vorgestellt. So werden z.B. die Prinzipien der Systemtechnik wie die hierarchische Strukturierung und Modellbildung besprochen. Die Methoden des Modellentwurfs und seiner Spezifikation werden aufgezeigt und diskutiert. Die systematische Datenmodellbildung wird mit Blick auf ISO 10303 (STEP) unter Verwendung von SADT, EXPRESS and EXPRESS-G vorgestellt. Die Konzepte der Prozessmodellierung selbst werden anhand der Geschäftsprozessmodellierung erläutert. Hierbei wird besonders auf die Möglichkeiten zur Modellierung von Abläufen und Geschäftsprozessen mit UML sowie auf die integrative Methode ARIS eingegangen. Darüber hinaus werden XML-basierte Lösungsalternativen diskutiert.

Zusätzlich zum bisherigen Vorlesungsangebot wird seit dem Sommersemester 2015 die Vorlesung „Vernetzte Produktentstehungsprozesse“ angeboten, die in Zusammenarbeit mit dem PTW betreut wird. Dabei wird der gesamte Produktentstehungsprozess unter Berücksichtigung aktueller IT-Methoden betrachtet und anhand praxisorientierter Beispiele von Gästen aus der Industrie veranschaulicht.

Seit dem Wintersemester 2014 wird zudem die Ringvorlesung „Neue Sicherheitskultur für die Industrie 4.0“ angeboten. In der Vorlesung werden die neuen Technologien und Methoden für die IT-Sicherheit in der Industrie 4.0, der „vierten industriellen Revolution“, vorgestellt. Aus Sicht von Industrieunternehmen und Forschungsinstituten werden Herausforderungen und Ansätze der zunehmenden Digitalisierung in den klassischen Industrien, zum Beispiel der Produktions- und Automatisierungstechnik besprochen. Dabei werden wirtschaftliche, gesellschaftliche, juristische und politische Aspekte diskutiert.