Aktuelles

banner_2016_dik

Allgemeines

  • 10.07.2017

    Bewilligung des LOEWE-Schwerpunkts „Software Factory 4.0“

    LOEWE_Software_Factory_4.0_Lasercutter

    Die rechtzeitige Verfügbarkeit von hochwertiger Software ist ein entscheidender Erfolgsfaktor für Unternehmen und Wirtschaftsräume – und notwendig für das Funktionieren des Zusammenlebens in modernen Gesellschaften. Die einschneidenden Veränderungen in der industriellen Produktion (Stichwort Industrie 4.0) und in der elektronischen Verarbeitung von Informationen (Stichwort Big Data) erfordern die Entwicklung geeigneter Softwaresysteme.

  • 10.07.2017

    Besuch des Präsidenten der Vietnamese-German University (VGU)

    Besuch_VGU_20170705

    Am 05.07.2017 besuchte der Präsident der Vietnamese-German University (VGU), Dr. Ha Thuc Vien, das Fachgebiet DiK. In Rahmen seines Besuchs wurden ihm Konzepte und Anwendungen der Industrie 4.0 anhand der Prozesslernfabrik CiP präsentiert. Anschließend besuchte Dr. Vien das neu eingerichtete Forschungslabor des Fachgebiets DiK, um sich über weitere Anwendungsfelder anhand von Demonstratoren zu den Themenfeldern Virtuelle Produktentwicklung, Additive Fertigung, IT-Sicherheit und Industrie 4.0 zu informieren.

  • 23.06.2017

    Besuch einer chinesischen Delegation

    Chinesische_Delegation_20170622

    DiK empfing Gäste aus dem chinesischen Ministerium für Industrie und Informationstechnik

    Am 22.06.2017 besuchte eine chinesische Delegation aus dem Ministerium für Industrie und Informationstechnik (MIIT) das Fachgebiet DiK, um sich über das Thema Industrie 4.0 zu informieren und zu sensibilisieren. Im Rahmen eines Vortrags erklärte Professor Anderl den Teilnehmern die Entwicklung und Potentiale der digitalen Transformation durch Industrie 4.0. Anschließend besuchten die Teilnehmer die Prozesslernfabrik CiP der Technische Universität und das neu eingerichtete Forschungslabor des Fachgebiets DiK.

  • 20.06.2017

    Eröffnung des DiK-Forschungslabors

    Das DiK hat einen Laborraum eingerichtet, in dem Forschungsarbeiten und Demonstratoren des DiK präsentiert werden.

  • 23.05.2017

    DiK erhält die Bewilligung für die zweite Förderperiode des SCoPE-Projektes im BRAGECRIM-Förderprogramm

    Intelligente Bauteile werden zu Informationsträgern. Diese „smarten“ Bauteile entstehen durch die Verschmelzung von mechanischen, elektronischen und informationstechnischen Systemen mit modernen Informations- und Kommunikationstechnologien.

  • 23.05.2017

    Industrie 4.0 in der Raumfahrt

    Generaldirektor der Europäischen Weltraumorganisation ESA besucht die TU Darmstadt

    Die Verzahnung von Produktion mit modernen Informations- und Kommunikationstechnologien läutet die 4. industrielle Revolution ein. Die damit verbundene Digitalisierung von Prozessen verspricht enorme Potenziale zur Optimierung und Flexibilisierung ganzer Wertschöpfungsketten.

  • 09.05.2017

    Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Darmstadt digitalisiert Instandhaltungsprozesse für Diesel-Notstromaggregaten

    Kooperationsvereinbarung Umsetzungsprojekt MiT4.0

    Neues Umsetzungsprojekt gestartet

    Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Darmstadt startet ein neues Umsetzungsprojekt mit der Kunzler Service GmbH. Professor Reiner Anderl (Leiter des Fachgebietes DiK, TU Darmstadt) und Herr Thomas Moog (Geschäftsführer, Kunzler Service GmbH) unterzeichneten am 09. Mai die Kooperationsvereinbarung an der Technischen Universität Darmstadt. Das Ziel des Projektes ist die Erarbeitung einer Digitalisierungslösung, um die Durchgängigkeit des gesamten Wertschöpfungsprozesses bei der Instandhaltung von Diesel-Notstromaggregaten zu unterstützen. Der Fokus liegt dabei auf der Digitalisierung und Verfügbarkeit der technischen Grundlagen für Instandhaltungsprozesse.

  • 28.04.2017

    Girls‘ Day @ DiK

    Am 27. April 2017 durften wir elf Schülerinnen im Alter von 11 bis 16 Jahren am DiK begrüßen. Nach einer Präsentation über das Fachgebiet und den Alltag einer Doktorandin wurde den Teilnehmerinnen der Weg von der Idee bis zum Produkt inklusive der virtuellen Produktentwicklung erläutert. Im Anschluss folgte die Vorstellung verschiedener Demonstratoren wie einem Haptik-Feedback System und einem Fused-Deposition-Modeling-Drucker zur Herstellung additiv gefertigter Bauteile. Abschließend konnten die Teilnehmerinnen selbst mithilfe eines CAD-Programms rechnergestützt konstruieren.

Vorlesungen

Zurzeit keine News.